Strafrecht à la Schweden

In Schweden ist gestern ein Gesetz in Kraft getreten, das Geschlechtsverkehr ohne ausdrückliche Zustimmung der Beteiligten als Vergewaltigung einstuft. Die schwedischen Richter müssen demnach prüfen, ob beim Geschlechtsverkehr die Beteiligten ihr Einverständnis durch Worte, Gesten oder auf andere Weise zum Ausdruck gebracht haben.

Eine Richterin, Frau Anna Hannell, die scheinbar an der Ausarbeitung des neuen Gesetzes beteiligt war, erläuterte, es bestehe „absolut keine Erfordernis, formell ‚ja‘ zu sagen, einen Knopf in einer App zu drücken oder irgendetwas anderes dieser Art“. „Sich einfach körperlich zu beteiligen, ist ein Zeichen der Zustimmung“, sagte die Juristin der schwedischen Nachrichtenagentur TT.

Das war (zum Glück) immer schon so, nicht? Weshalb dann ein neues Gesetz?

Strafrecht in Schweden

Ein Artikel online unter vielen:

https://www.derstandard.de/story/2000082600615/neues-striktes-gesetz-zu-vergewaltigungen-in-schweden-in-kraft

0

Kommentar hinterlassen!*

Related Posts

Sterbehilfe und Patientenverfügung

Ein ziemlich nachdenklich stimmender Artikel aus Holland: Anscheinend hat dort eine Ärztin einer dementen Patientin aktive Sterbehilfe geleistet, obwohl diese in ihrer Patientenverfügung vermerkt hatte, dass sie ihren Todeszeitpunkt selber bestimmen wolle. Als die…
Mehr erfahren

Staatsanwaltschaft Basel mit Überhang…

Der nachfolgende Artikel zum Thema Strafrecht hat mich doch erstaunt: https://www.bzbasel.ch/basel/basel-stadt/erster-basler-staatsanwalt-haertere-strafen-fuehren-nicht-zu-besserem-verhalten-132756870 Der Titel des Artikels bezieht sich auf ein anderes Thema. Aber die Bombe platzt schon anlässlich der ersten Frage:…
Mehr erfahren