Präzise Angaben in der Patientenverfügung

Aufgrund eines Gerichtsentscheids in Deutschland mehren sich die Artikel darüber, dass in einer Patientenverfügung präzise Angaben gemacht werden sollen. Es leuchtet ein, dass nicht genügen kann, wenn man darin schreibt, dass keine Wiederbelebungsmassnahmen gewünscht werden. Das ist zu vage. Auch über die Frage nach künstlicher Ernährung oder einer künstlichen Beatmung kann zusätzlich ausgeführt werden, unter welchen genauen Umständen dies nicht mehr geschehen soll.

0

Kommentar hinterlassen!*

Related Posts

Intensivmedizin und Übertherapie

Der Nutzen der Intensivmedizin ist bei "multimorbiden" Greisen und Menschen mit schweren Hirnleiden unklar. Ich fasse die wichtigsten Aspekte eines Artikels, dessen Link am Ende dieses Beitrags zur Verfügung steht,…
Mehr erfahren

Sterbehilfe und Patientenverfügung

Ein ziemlich nachdenklich stimmender Artikel aus Holland: Anscheinend hat dort eine Ärztin einer dementen Patientin aktive Sterbehilfe geleistet, obwohl diese in ihrer Patientenverfügung vermerkt hatte, dass sie ihren Todeszeitpunkt selber bestimmen wolle. Als die…
Mehr erfahren

Widerspruch zwischen Patientenverfügung und…

Das ist ein Punkt, der oft in Vergessenheit gerät. Denn wenn man sich in seiner Patientenverfügung bspw. gegen intensivmedizinische Massnahmen entscheidet, kommt man als möglicher Organspender nicht mehr in Frage.…
Mehr erfahren