Patientenverfügung und Organspende

Auch in Deutschland ist ein erneuter Versuch im Gange, die so genannte Widerspruchslösung genehm zu machen. Mit anderen Worten: Jeder, der als Lebender nicht widerspricht, kommt nach dem (Hirn)-Tod als Organspender infrage. Umso wichtiger ist es deshalb, wenn man eine Patientenverfügung hat, die auch zum Thema Organspende eine Aussage macht. Ein Link zum Quellenartikel dieses Beitrags ist am Schluss ersichtlich.

Etwas aus besagtem Artikel möchte ich dennoch hervorheben: Rolf Henke, der Vorsitzende einer Ärztegewerkschaft in Deutschland sagt darin, dass das Transplantationswesen von Vertrauen lebt und dass er bezweifelt, dass die Widerspruchslösung das Vertrauen stärkt. Es sei eher das Gegenteil zu befürchten und man müsse die Menschen überzeugen und die Strukturen verbessern.

http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/organspende-neuer-tiefstand-spahn-ruft-zum-nachdenken-auf-a-1209949.html

https://rechtsanwalthoffmann.ch/service/erwachsenenschutzrecht-patientenverfuegung-und-vorsorgeauftrag/

 

1

Kommentar hinterlassen!*

Related Posts

Intensivmedizin und Übertherapie

Der Nutzen der Intensivmedizin ist bei "multimorbiden" Greisen und Menschen mit schweren Hirnleiden unklar. Ich fasse die wichtigsten Aspekte eines Artikels, dessen Link am Ende dieses Beitrags zur Verfügung steht,…
Mehr erfahren

Sterbehilfe und Patientenverfügung

Ein ziemlich nachdenklich stimmender Artikel aus Holland: Anscheinend hat dort eine Ärztin einer dementen Patientin aktive Sterbehilfe geleistet, obwohl diese in ihrer Patientenverfügung vermerkt hatte, dass sie ihren Todeszeitpunkt selber bestimmen wolle. Als die…
Mehr erfahren

Widerspruch zwischen Patientenverfügung und…

Das ist ein Punkt, der oft in Vergessenheit gerät. Denn wenn man sich in seiner Patientenverfügung bspw. gegen intensivmedizinische Massnahmen entscheidet, kommt man als möglicher Organspender nicht mehr in Frage.…
Mehr erfahren