Strafrecht

Sterbehilfe und Patientenverfügung

Ein ziemlich nachdenklich stimmender Artikel aus Holland: Anscheinend hat dort eine Ärztin einer dementen Patientin aktive Sterbehilfe geleistet, obwohl diese in ihrer Patientenverfügung vermerkt hatte, dass sie ihren Todeszeitpunkt selber bestimmen wolle. Als die Ärztin die aktive Sterbehilfe habe verabreichen wollen, sei die Patientin aufgewacht und habe sich körperlich gewehrt. Die Familie habe die…

Staatsanwaltschaft Basel mit Überhang von mehreren tausend Fällen? Was?

Der nachfolgende Artikel zum Thema Strafrecht hat mich doch erstaunt: https://www.bzbasel.ch/basel/basel-stadt/erster-basler-staatsanwalt-haertere-strafen-fuehren-nicht-zu-besserem-verhalten-132756870 Der Titel des Artikels bezieht sich auf ein anderes Thema. Aber die Bombe platzt schon anlässlich der ersten Frage: Staatsanwalt Fabbri wird gefragt: Es sind über 6700 Strafverfahren bei der Kriminalpolizei hängig. Wie ist das einzuordnen? Alberto Fabbri: Es…

Strafrecht à la Schweden

In Schweden ist gestern ein Gesetz in Kraft getreten, das Geschlechtsverkehr ohne ausdrückliche Zustimmung der Beteiligten als Vergewaltigung einstuft. Die schwedischen Richter müssen demnach prüfen, ob beim Geschlechtsverkehr die Beteiligten ihr Einverständnis durch Worte, Gesten oder auf andere Weise zum Ausdruck gebracht haben. Eine Richterin, Frau Anna Hannell, die scheinbar…

427’500 Strafbefehle

Eine sehr hohe Anzahl von Strafbefehlen des Jahres 2017 (427'500). Zur Erinnerung: mit einem Strafbefehl kann jeder von uns verurteilt werden ohne dass ein Richter dabei war. Wenn ich sage "jeder" beziehe ich mich vor allem auf Strassenverkehrsdelikte, die einen schnell mal betreffen können. Wann darf ein Staatsanwalt einen Strafbefehl…

Polizeiliche Befragung

Man kann es nicht oft genug betonen: Werden Sie von der Polizei auf dem Posten einvernommen oder bspw. in Zusammenhang mit einem Verkehrsunfall an Ort und Stelle «befragt», sagen Sie nichts und warten Sie, bis Sie mit Ihrem Anwalt haben sprechen können. Sie müssen der Polizei auch nicht erklären, weshalb…